Wirtschaftlichkeit

Für den Kauf einer Solarstromanlage gibt es keine direkten Zuschüsse. Trotzdem lohnt sich die Investition, denn der erzeugte Solarstrom kann zu einem lukrativen Preis an den lokalen Stromversorger verkauft werden.

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) macht die Anlagenbesitzer zu Kraftwerksbetreibern, die ihre Anlage durch den Stromverkauf refinanzieren. Die Einspeisevergütung ist so kalkuliert, dass der Investor eine Rendite erzielt.

Damit das Konzept funktioniert, verpflichtet das EEG die Stromversorger:

  • alle Solarstromanlagen ans Stromnetz anzuschließen,
  • den gesamten erzeugten Solarstrom abzunehmen und
  • den Solarstrom zu einem festen Satz über 20 Jahre zu vergüten.

Eine Solarstromanlage erhält 20 Jahre lang dieselbe Vergütung, die vom Zeitpunkt der Inbetriebnahme abhängt. Für neu installierte Anlagen sinkt die Vergütung Jahr für Jahr. Da davon ausgegangen wird, dass auch die Anlagenpreise jedes Jahr um den gleichen Teil sinken, bleibt die Rendite für den Investor gleich.

Nach dem Besuch bei Ihnen erstellen wir Ihnen gerne eine individuelle Wirtschaftlichkeitsberechnung.