Wie funktioniert ein Pelletkessel?

Die Förderschnecke fördert die Pellets aus dem Pelletlager in den Brenner.

Der Pelletbrenner mit Zusatzaggregaten bildet das das Herzstück der Pelletheizung. Die wichtigsten Bauteile bleiben dabei für Servicearbeiten jederzeit zugänglich.

Turbulatoren verwirbeln die heißen Rauchgase im Wärmetauscher und sorgen damit für optimalen Übergang der Wärme auf den Wasserkreislauf.

Eine Mikroprozessorregelung sorgt für einen präzisen Verbrennungsablauf und moduliert die Brennerleistung in einem Bereich von etwa 27 - 100 %.

Aschereste aus der Wärmetauscher- und Brennerreinigung werden durch die Ascheaustragsschnecke regelmäßig in die Aschenbox gefördert.

Die Reinigung der Brennkammer fällt nur noch einmal jährlich zur Wartung an.

Bequemer geht es nicht! Nur alle 2 - 8 Wochen wird die Aschebox abgenommen und in die Mülltonne entleert oder als mineralstoffreicher Dünger im Garten verteilt. Ohne Öffnen der Kesseltüre, ohne schmutzige Finger und ohne Abschalten des Kessels.